Schriftgießerei

Im Museum für Druckkunst ist die Entwicklung des Schriftgusses anhand von Objekten und Maschinen nachvollziehbar. Zu sehen sind unter anderem Schriftschablonen, Stahlstempel, Matrizen, Handgießinstrument und Komplettgießmaschinen.
In der Schriftgießerei können mit Gießmaschinen von Foucher, Paris, sowie von Küstermann und Berthold, Berlin, aus den alten Matrizen jederzeit neue Bleilettern für den Handsatz gegossen werden.

Täglich können die Besucher einem der letzten aktiven Schriftgießer in Deutschland bei der Arbeit über die Schulter schauen und erleben, wie aufwändig die Herstellung von Bleilettern bis um die Mitte des 19. Jahrhunderts gewesen ist.

Gruppen können sich auf Wunsch und rechtzeitige Anmeldung vorführen lassen, wie das von Johannes Gutenberg erfundene Handgießinstrument funktioniert.
In angewandten Arbeitsproben kann mit diesen Typen die Vielfalt und der Formenreichtum von über vierhundert Jahren Schriftschaffen neu vermittelt und dokumentiert werden. Sie sind gleichzeitig eine unverzichtbare Basis für die Schriftforschung.